Informationen aus der Kreisverwaltung

KI-Workshop: Neue Nachbarn – Die Welt in Bewegung: Flucht und Migration aus unterschiedlichen Perspektiven

•Der Workshop findet statt am Dienstag, 16.10.2018, 18 – 21 Uhr im Jobcenter Ahlen [Raiffeisenstraße 11, 59229 Ahlen]. Nähere Informationen finden Sie weiter unten unter „Termine“ oder direkt auf der Homepage des Kommunalen Integrationszentrums.

Sprachmittlerpool des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Warendorf

• Für den Aufbau eines Sprachmittlerpools sucht das Kommunale Integrationszentrum Sprachmittler/innen. Sie sollen bei Behörden, Schulen und sonstigen Institutionen eingesetzt werden, um so den Informationszugang für Personen mit geringen Deutschkenntnissen zu verbessern. Grundvoraussetzungen zur Mitarbeit im Sprachmittlerpool sind sehr gute Deutschkenntnisse und sehr gute Kenntnisse mindestens einer weiteren Sprache, die Fähigkeit zur Wahrung von Neutralität, Distanz und Verschwiegenheit sowie die Bereitschaft zur Teilnahme an Workshops und Fortbildungen. Die Einsätze als Sprachmittler/in sollen nach Bedarf erfolgen und werden individuell vereinbart. Es wird eine Aufwandsentschädigung ausgezahlt, die sich nach der Dauer des Einsatzes richtet. Wenn Sie Interesse daran haben, am Sprachmittlerpool mitzuwirken, kontaktieren Sie das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Warendorf telefonisch unter: 02581 53-4508.

Informationen aus dem gesamten Kreisgebiet

Sprachförderung und Integrationskurse des AWO-Unterbezirks Hamm-Warendorf in Ahlen und im gesamten Kreis

•Die AWO bietet verschiedene Kurse der berufsbezogenen Sprachförderung und Integrationskurse (ESF-BAMF) sowie niedrigschwellige Sprach- und Frauenkurse an, die die besonderen Lebenslagen von Zielgruppen wie Frauen, Mädchen, Familien, Jugendliche u.v.m. aufgreifen. Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Homepage der AWO hier.

Deutschkurse des BIMS in Ahlen und Warendorf

•Eine Übersicht über die laufenden oder in Kürze beginnenden Sprach- und Integrationskurse des Bildungsinstituts Münster (BIMS) erhalten Sie hier.

Veranstaltungen in der Region und darüber hinaus

In der Region….

28.09.2018, Warendorf: Workshop „Kinder und Familie – interkulturell“ (9-12 Uhr)

•Der Workshop bietet die Gelegenheit zu einem Einblick in ein Themenfeld, das für die Mehrheit der Menschen ein Teil der Identität ausmacht. Mittels Simulationen und Vermittlung kultursensiblen Hintergrundwissens werden gemeinsam praxisnahe Strategien erarbeitet, um den interkulturellen Umgang miteinander zu erleichtern. Referentin dieses vom Caritasverband Warendorf veranstalteten Workshops ist Mariya Lorke. Weitere Infos finden Sie im Anhang A1 dieses Infobriefes.

01.10.2018, Warendorf: Workshop „Grundlagen interkultureller Kompetenz“ (9-16 Uhr)

•Was bedeutet interkulturelles Arbeiten und welche Kompetenz braucht man im Berufs- und Lebensalltag? In der Auftaktveranstaltung werden die Grundlagen der interkulturellen Arbeit vorgestellt und erarbeitet. Ein Überblick über kulturelle Werte vermittelt einen ersten Eindruck von Arbeitsfeldern im interkulturellen Kontext. Referentin dieses vom Caritasverband Warendorf veranstalteten Workshops ist Ethnologin Sandra de Vries. Weitere Infos finden Sie im Anhang A1 dieses Infobriefes.

08.10.2018, Everswinkel: Basis-Seminar Asylrecht im „HdG“

•Der Flüchtlingsrat NRW e.V. lädt zum Basis-Seminar Asylrecht in das Haus der Generationen in Everswinkel ein. Weitere Informationen zum Inhalt des Seminars und zum Anmeldeverfahren finden Sie im Anhang (A2).

09.10.2018, Beckum: Konzertlesung „Mrs. Alis unpassende Leidenschaft“

•Diese Veranstaltung der Beckumer Integrationslotsen findet ab 19:30 Uhr in der Öffentlichen Bücherei Beckum statt. Informationen finden Sie im Anhang A3.

10.10.2018, Münster: Fachtag „Menschlichkeit in der Migrationsarbeit“ (DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.)

•Renommierte Referenten, u.a. Dr. Andreas Hollstein (Bürgermeister der Stadt Altena) und Volker Maria Hügel( Referent bei der GGUA Flüchtlingshilfe e.V.) halten Vorträge zum Thema „Menschlichkeit in der Migrationsarbeit. Blickwinkel und Handlungsperspektiven.“ Veranstaltungsort dieses ganztägigen Fachtages ist die FreiwilligenAgentur Münster, Gasselstiege 13, 48159 Münster. Infos finden Sie auf der Homepage des DRK-Bildungsinstitutes.

11.10.2018, Ahlen: Schulung für Flüchtlinge durch das Projekt „Get in“ der Verbraucherzentrale NRW: Fit für den Konsumalltag – Smartphone und Kostenfallen

•Auf dieser Kooperationsveranstaltung der VHS Ahlen und der Verbraucherzentrale NRW e.V. informiert Referentin Sogol Samimi Geflüchtete unter anderem über die Kosten(-fallen) bei Smartphoneverträgen in Deutschland. Denn in den meisten Herkunftsländern sind die Kosten für die Nutzung eines Handys wesentlich preiswerter als in Deutschland. Die Veranstaltung findet von 9.30 Uhr bis 13:00 in der VHS Ahlen, Markt 15 statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung vorab bei der VHS ist erforderlich.

16.10.2018, Ahlen: Workshop „Neue Nachbarn – Die Welt in Bewegung: Flucht und Migration aus unterschiedlichen Perspektiven“

•Der Workshop beschäftigt sich mit historischen und aktuellen Migrationsbewegungen nach Deutschland, gibt Einblicke in die Ursachen von Flucht und Migration und analysiert interkulturelle Begegnungen zwischen den “wir” und den “Anderen”. Der Workshop wird durch das Kommunale Integrationszentrum Kreis Warendorf (KI) in Kooperation mit dem Verein Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung e.V. durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Für Anmeldungen wenden Sie sich im Kommunalen Integrationszentrum bitte an Roland Stefani: Tel.: 0 25 81 53 45 08, Mail: Roland.Stefani@kreis-warendorf.de

27.10.2018, Warendorf: Seminar „Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen“ (Caritasverband Warendorf)

•Der Caritasverband Warendorf Fachdienst für Integration und Migration lädt alle Ehrenamtlichen und Interessierten aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe zum Seminar „Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen“ ein. Die kostenfreie Veranstaltung findet am Samstag den 27.10.2018 von 9.30-16.30 Uhr beim Caritasfachdienst (Milter Str. 36) in Warendorf statt. Infos zur Anmeldung finden Sie im Anhang A4 dieses Infobriefes.

31.10.2018, Münster: Netzwerkveranstaltung „Sport, Sprache, Integration“

•Unsere Bildungskoordinations-Kolleginnen aus Münster – Elisabeth König (Motologin/ Sportwissenschaftlerin) und Simone Willnath (Germanistin/ Fremdsprachenpädagogin) – veranstalten am 31.10.18 einen Fachtag, auf dem ein Einblick in Methoden der Verbindung von Sprachförderung und Bewegung für verschiedene Altersgruppen gegeben werden soll. Die Teilnahme ist kostenlos, nähere Infos und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier oder in diesem pdf-Dokument.

06.11.2018, Münster: Flucht und Trauma –Stress- und Traumasensibilität im Umgang mit geflüchteten Menschen

•Die Themen „Flucht und Trauma“ begegnen vielen ehrenamtlich Tätigen, die mit geflüchteten Menschen zusammenarbeiten. Eine Traumatisierung zieht weitgehende und anhaltende Folgen, auch auf gesundheitlicher Ebene nach sich. Der abendliche Vortrag (18-21 Uhr) führt in die Thematik ein. Darin wird Referentin Christa Kortenbrede die Definition von Trauma erläutern. Gleichzeitig wird sie Unterstützungs- und Hilfeoptionen für Menschen mit traumatischen Erfahrungen aufzeigen, sowie über Anlaufstellen mit ExpertInnen für dieses Thema informieren. Ort: Mauritz-Lindenweg 95 in 48145 Münster. Anmeldungen sollen bis zum 30.10.2018 per E-Mail an tanja.stuecke-zumdick@stadtsportbund-ms.de erfolgen.

09.11.2018, Telgte: Culture-Clash-Comedy „Kückück“ mit Serhat Dogan

•Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold: Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 – ohne nennenswerte Kenntnisse der deutschen Sprache – mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe zweier weiterer deutscher Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister. In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Infos zu dieser Veranstaltung im Telgter Bürgerhaus finden Sie hier.

21.11.2018, Ahlen: Deutsches Mietrecht – leicht verständlich – Für Neuzugewanderte und deren unterstützende Personen

•Wie verhalte ich mich in einer Mietwohnung? Welche Rechte und Pflichten habe ich? Wie heize und lüfte ich richtig? Wie verhält es sich mit der Mülltrennung? Was sind Kündigungsfristen? Der Vortrag in der VHS Ahlen ist leicht verständlich, eine Dolmetscherin für Arabisch wird anwesend sein, außerdem spricht die Dozentin gut Englisch. Die Dozentin ist Rechtsanwältin und seit vielen Jahren als Rechtsberaterin beim Deutschen Mieterbund Münster und Umgebung e. V. tätig. Termin: Mittwoch, 21.11.2018, 19.30 – 21.00 Uhr in der VHS Ahlen, Altes Rathaus, Markt 15, Alter Ratssaal. Die Teilnahme ist kostenlos.

04.12.2018, Warendorf: Workshop „Gesundheit-Krankheit-Alter“ (Caritasverband Warendorf)

•Was heißt „gesund sein“ und „krank sein“ in der Welt? Wie gehen Menschen in anderen kulturellen Kontexten mit der „modernen Medizin“, mit „Sucht“ oder „Alter“ um? Referentin dieses vom Caritasverband Warendorf veranstalteten Workshops ist Ethnologin Sandra de Vries. Diesem Workshop soll im Jahre 2019 eine Qualifizierung zum Betreuungsassistenten folgen. Die Teilnahme an der Caritas-Fortbildung „Grundlagen Interkultureller Kompetenz” am 01.10.2018 bzw. die Teilnahme an der Schulung von Alltags- und Seniorenbegleitern ist Voraussetzung für die Anmeldung zu diesem Workshop. Weitere Infos finden Sie im Anhang A1 dieses Infobriefes.

14.01.-18.01.2019, Münster: Grundlagen der Traumatherapie (Bildungsurlaub des Sobi)

•Diese Methodenwoche des sozialpädagogischen Bildungswerks Münster (Sobi) richtet sich an MitarbeiterInnen in beratenden, sozialpädagogischen, pädagogischen und psychologischen Berufen. Diese können im Rahmen des Bildungsurlaubs freigestellt werden. Kosten: 439,- €, Infos hier.

…. und darüber hinaus:

11.10.2018, Dülmen: „SPRING“ – SPRache lernen durch SINGen, Bewegung und Tanz (KI Coesfeld)

•Das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Coesfeld lädt ErzieherInnen und Grundschullehrkräfte zu einem Impulsvortrag mit anschließender Workshopphase ins St.-Barbara-Haus nach Dülmen ein, um das Programm „SPRING – SPRache lernen durch SINGen, Bewegung und Tanz“ vorzustellen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang A5.

15.-16.10.2018, Berlin: Integration heißt gesellschaftliche Teilhabe – Partizipation und Engagement von und mit Flüchtlingen und Zugewanderten

•Die Tagung stellt Zugänge und Erfahrungen zur Partizipation unter dem Begriff der demokratischen Teilhabe in den Mittelpunkt. Sie richtet sich an Vertreter/innen aus selbstorganisierten Initiativen und Projekten wie auch aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kommunen. Die Teilnehmenden erarbeiten in thematischen Workshops Handlungsempfehlungen. Diese sollen durch die Diskussion im Rahmen der Tagung und ihre Dokumentation öffentlich sichtbar gemacht und in der (Bundes-)Politik wahrgenommen werden. Weitere Informationen, u.a. auch zu den Anmeldeformalitäten, finden Sie im Anhang (A6).

07.-08.11.2018, Düsseldorf: Fachtagung „Kind. Kegel. Kalifat. Frauen und Kinder: blinde Flecken in der Salafismusprävention?“

•Salafismus – ein Problem junger Männer?! Doch sind die Frauen die “blinden Flecken”, die bislang nicht ausreichend berücksichtigt wurden? Über die Rolle, die Frauen im Salafismus spielen, ist noch wenig bekannt. Klassische Geschlechtervorstellungen dominieren die Debatte, wenn Männer schnell als Täter identifiziert werden, Frauen aber eher als Opfer gelten, die romantisch-verklärten Vorstellungen aufgesessen oder bestenfalls passive Mitläuferinnen sind. Das fehlende Wissen hat unmittelbar Auswirkungen auf die Prävention: Zu wenig ist bekannt über die spezifischen Gründe, warum sich junge Mädchen und Frauen dem Salafismus zuwenden und auch Kinder gehören zu den “blinden Flecken”, über die Forschung und Praxis mit Blick auf Radikalisierung noch zu wenig wissen. Besondere Aufmerksamkeit wird auf dieser Fachtagung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb den Präventionsprojekten geschenkt, mit denen schon jetzt explizit Kinder und Frauen in den Blick genommen werden. Infos finden Sie hier.

09.11.2018, Bonn: Beratung von/für Geflüchtete(n) mit Behinderungen (Fachtag)

•Während der Fachtagung der EMFA-Integrationsagentur (Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA)) werden die Teilnehmenden sich im inklusiven und interkulturellen Kontext mit Konzepten im Schnittpunkt von Migration, Flucht und Behinderung befassen. Die Referierenden sind professionelle und ehrenamtliche Akteure der Flüchtlings- und Behindertenhilfe sowie Fachkräfte und Multiplikatoren aus den Bereichen Gesundheits- und Pflegesektor, Migrations- und Sozialarbeit, Selbsthilfe, Verwaltung, Wissenschaft und Praxis. Die Veranstaltung im MIGRApolis – Haus der Vielfalt in Bonn richtet sich an haupt- und ehrenamtlich Beschäftigte, die im Kontext von Migration, Flüchtlings- und Behindertenhilfe arbeiten. Infos finden Sie hier.

12.12.2018, Marl: Sprachsensibler Mathematikunterricht (nur für Lehrkräfte – „SCHeLF“)

•In dieser Fortbildung werden Anregungen zur Reduzierung von Sprachbarrieren in der Mathematik gegeben. Dazu kann unter anderem die Sensibilisierung für Alltagssprache, Bildungssprache, Fachsprache oder das Anwenden der verschiedenen Darstellungsebenen ikonisch, symbolisch, verbal hilfreich sein. Auf der Basis konkreter Impulse und Aufgabenbeispiele aus dem in der Fortbildung vorgestellten Material werden die Teilnehmenden dazu angehalten, gemeinsam eigene Lerninhalte sprachsensibel zu planen, auszugestalten und die mathematische Fachsprache im Unterricht zu fördern. Den Link zu weiteren Infos finden Sie hier.

14.03.2019, Dortmund: Interkulturelles Handeln in Familienzentren und Kitas (Kursangebot des ISA – Institut für soziale Arbeit e.V.)

•Bei diesem eintägigen Seminar wird durch Theorie, Praxisbespiele und interaktive Übungen das Bewusstsein für interkulturelles Handeln geschärft. Ziel der Fortbildung ist es, Mitarbeiter/innen im Familienzentrum zu sensibilisieren und zu qualifizieren, so dass sie auch Kollege/innen und Eltern als Ansprechpartner beratend zur Seite stehen können. Zielgruppe sind Mitarbeiter/innen und Leitungen von Familienzentren und Kita, die Tagungsgebühr beträgt 150,00 €. Nähere Details erfahren Sie hier.

„Über den Tellerrand geschaut“ – allerlei Interessantes zum Thema

Konflikte im Ehrenamt der Flüchtlingshilfe. Eine Studie zu den Erfahrungen ehrenamtlicher und professioneller Akteure

•Das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe war und ist mit vielen unterschiedlichen Konflikten verbunden. Die Konfliktforscher Andreas Zick, Thomas Prasser und Andrea Rumpel der Universität Bielefeld haben im Februar 2018 eine Studie veröffentlicht, die sich mit dem Themenfeld befasst. Das 61-seitige Dokument können Sie hier downloaden.

Gesund ins Leben: Medien für die Beratung von (jungen) Eltern zu Ernährung, Bewegung und Allergievorbeugung

•Das Netzwerk „Gesund ins Leben“ unterstützt u.a. Fachkräfte dabei, werdende Eltern und junge Familien rund um Ernährung und Bewegung zu beraten – ganz gleich, ob Fragen dazu bei jedem Kontakt oder manchmal relevant sind, und ob sie viel oder wenig Vorwissen haben. Einige Materialien gibt es außer auf Deutsch auch in den Sprachen Englisch, Russisch, Türkisch und Arabisch zum kostenlosen Download auf der Homepage des Netzwerkes.

Handbuch für Fußballtrainings mit Geflüchteten (Bundesprogramm „Willkommen im Fußball“)

•Verschiedene Sprachen auf dem Platz, unterschiedliche sportliche Leistungsniveaus und schwankende Teilnehmerzahlen sind für die Trainingsgestaltung eine Herausforderung. Das Trainingshandbuch vom Bundesprogramm „Willkommen im Fußball” möchte eine Unterstützung bei der Gestaltung von Fußballtrainingseinheiten mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen bieten. Inhalte sind unter anderem Trainingsmethoden mit integrierten Sprachelementen und Empfehlungen für eine kultursensible Kommunikation. Zum Download gelangen Sie hier.

DaZ-Materialien des Spectra-Verlages zum Einsatz in der Grundschule und den Jahrgangsstufen 5 und 6

•Mit „Sprachziel Deutsch“, „Alles klar!“, „Paletti“ und dem „Sprachförderpaket“ hat der Spectra-Verlag verschiedene Fördermaterialien für den Unterricht in „Deutsch als Zweit- bzw. Zielsprache“ in seiner Angebotspalette. Die Materialien richten sich in erster Linie an zugewanderte Kinder im Grundschulalter, können aber auch in den unteren Jahrgängen der Sekundarstufe I eingesetzt werden. Für weitere Informationen können Sie sich an den für den Kreis Warendorf zuständigen Schulberater Carsten Hugo (Mail: carsten.hugo@web.de, Telefon: 0171-36 8 222 8) wenden oder Sie besuchen diese Homepage des Verlages.

Spielsucht unter Migranten. Eine Reportage auf Deutschlandfunk Kultur

•Ob in Sportwettbüros oder in Spielotheken: Unter den Spielsüchtigen sind auffällig viele Migranten. Spezielle Hilfsangebote für sie gibt es noch wenig. Dabei ist die schummrige Welt voller blinkender Automaten mittlerweile ein etablierter Treffpunkt gerade für junge Einwanderer. Die Reportage vom April 2017 lesen Sie hier.

„Alltagsrassismus protokolliert“ – Youtube-Filme auf dem amnesty international-Kanal

•Als Referentin eingeladen, als Küchenhilfe begrüßt – täglich machen Menschen in Deutschland rassistische Erfahrungen. Sie werden aufgrund ihrer „Hautfarbe“, ihrer vermeintlichen Religion oder anderer Zuschreibungen diskriminiert und ausgegrenzt. Rassismus zeigt sich in allen Lebensbereichen: in der Politik, bei der Job- und Wohnungssuche, in der Ausbildung, beim Arzt, in der Disko oder auf dem Fußballplatz. In einer Serie von acht Videos und Texten erzählen ganz unterschiedliche Menschen für amnesty international ihre persönliche Geschichte. Sie berichten von ihren rassistischen Erfahrungen im Alltag und was diese für ihr Leben bedeuten. Zum Kanal gelangen Sie hier.

Vielfalt in der Ausbildung – Ein Methodenkoffer für Lehrende und Ausbilder/innen in der beruflichen Bildung

•Im Modellprojekt „Methodenkoffer ‚Demokratie leben!‘ in der Berufsausbildung“ wurde vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in enger Zusammenarbeit mit Praktikern der beruflichen Bildung aus dem Land Brandenburg ein Methodenkoffer entwickelt. Dieser soll das Bildungspersonal beim Umgang mit diskriminierenden Verhaltensweisen und Denkmustern innerhalb der Ausbildung unterstützen. Zum Link gelangen Sie hier.

„Heimat Westfalen“: Migration in Westfalen – Heimatvereine als Brückenbauer

•Die Zeitschrift „Heimat Westfalen“ (ehemals “Heimatpflege in Westfalen”) ist das Mitteilungsorgan des WHB, des Dachverbands der Heimatvereine in Westfalen. Die dritte Ausgabe des Jahres 2018 widmete sich schwerpunktmäßig dem Thema „Migration in Westfalen“. Die äußerst lesenswerte Publikation können Sie auf der Seite des WHB unter www.whb.nrw/service/publikationen/heimat-westfalen herunterladen oder direkt hier aufrufen.

Wettbewerbe und Ausschreibungen

Folgende Ausschreibungen – bereits in den vorherigen Newslettern angekündigt – sind noch aktuell:

NRW-Förderprogramm Interkulturelle Kunstprojekte (bis 15.10.2019)

•Die Landesregierung fördert mehr “Künste im interkulturellen Dialog”. Im Jahr 2019 will das Ministerium erneut Kunstprojekte mit Mitteln der interkulturellen Kulturarbeit fördern. Zielgruppen sind freie und kommunale Kulturinstitutionen, Kulturträger sowie Künstlerinnen und Künstler. Mit der angestrebten Projektförderung soll vor allem der Dialog zwischen den in Nordrhein-Westfalen lebenden Menschen unterschiedlicher Herkunft mit Mitteln der Kunst unterstützt werden. Informationen gibt’s hier.

denkt@g 2018. Jugendwettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus (bis 31.10.2018)

•Zum 10. Mal ruft die Konrad-Adenauer-Stiftung junge Menschen zwischen 16 und 22 Jahren dazu auf, sich intensiv mit dem Holocaust und der NS-Diktatur, aber auch mit heutigen Formen von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus auseinanderzusetzen. Eine Teilnahme ist für Einzelpersonen wie für Gruppen möglich. Die Teilnehmer müssen zum Themengebiet eine eigene Homepage im vorgegebenen Format CMS WordPress erstellen. Prämiert werden die ersten drei Plätze mit insgesamt 6000,- €, außerdem werden Sachpreise vergeben. Weitere Infos finden Sie hier.

eye_land. heimat flucht fotografie (bis 31.10.2018)

•Das eye_land Projekt ist kein Fotowettbewerb, sondern eine Plattform für eine möglichst große Vielfalt von Sichtweisen auf die Themen Heimat und Flucht. Zur Vorbereitung eines Foto-Events in Berlin im April 2019 sucht das eye-land-Team Fotos, die sich an folgenden Fragen orientieren: ROOTS – Woher kommst du? RE-START – Wie lebst du? VISIONS – Wie stellst du dir die Zukunft vor? Teilnehmen können junge Menschen bis einschließlich 25 Jahre, die in Deutschland leben und die Fotografie nicht professionell betreiben. Teilnehmen können Einzelne, Projektgruppen und Bildungseinrichtungen, Auszubildende und Studierende, aber auch Kinder, die bei der Einsendung von Eltern oder Lehrern unterstützt werden dürfen. Nähere Infos finden Sie unter www.eye-land.org.

„Gesagt. Getan!“ –Wettbewerb Demokratisch Handeln (bis zum 30.11.2018)

•Mit der Aufforderung „Gesagt! Getan: Gesucht werden Beispiele für Demokratie. In der Schule und darüber hinaus” sollen Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen gewonnen werden. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche alleine, in Gruppen oder zusammen mit Lehrenden aller Schularten und Schulstufen, auch mit Eltern und mit Jugendarbeitern. Partner und Förderer dieses Wettbewerbs sind u.a. das Bundesbildungsministerium (BMBF), die Körber-Stiftung und die Universität Jena. Der Einsendeschluss ist der 30. November 2018. Nähere Informationen gibt es hier.

66. Europäischer Wettbewerb: „YOUrope – es geht um dich!“ (in NRW bis 01.02.2019)

•2019 ist ein entscheidendes Jahr für Europa, denn durch den Brexit und die Europawahl werden die europäischen Karten neu gemischt. Die Entscheidung über die künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments ist auch eine Entscheidung über die Zukunft der Union. Der 66. Europäische Wettbewerb will dazu beitragen, dass Kritiker wie Befürworter des europäischen Projektes zu Wort kommen. „YOUrope – es geht um dich!“ – das Motto ist eine Einladung an Schülerinnen und Schüler in Deutschland, sich aktiv für die Zukunft Europas einzusetzen. Die 13 Aufgabenstellungen bieten dafür vielfältige Anregungen und ermutigen Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen, sich einzumischen. Die Homepage erreichen Sie hier.

Heimatförderprogramm NRW: Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. – Wir fördern, was Menschen verbindet.

•Ziel des Programmes aus dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, die positiv gelebte Vielfalt im Bundesland NRW deutlich sichtbar werden zu lassen. Auf der Seite des Ministeriums heißt es: „Heimat zu haben, heißt unsichtbare Wurzeln in sich zu tragen – egal, wo ein Mensch herkommt, egal wo sie oder er hingeht.“ Mit den fünf Elementen Heimat-Scheck, Heimat-Preis, Heimat-Werkstatt, Heimat-Fonds und Heimat-Zeugnis fördert die Landesregierung mit rund 150 Millionen Euro bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen. Eine Antragsstellung ist ab sofort möglich. Die dazu benötigten Formulare finden Sie auf dieser Seite.